Florida : Stromausfall im Sonnenschein-Staat

Tote Ampeln, Chaos auf den Straßen, steckengebliebene Aufzüge: Durch ein Versagen der Stromversorgung wurde am Dienstag Teilen des US-Staats Florida der Saft abgedreht. Bis zu 4,4 Millionen Haushalte waren ohne Strom. Die Ursache waren Probleme mit Atomreaktoren.

MiamiEin massiver Stromausfall hat am Dienstag Millionen Menschen im US-Bundesstaat Florida von der Stromversorgung abgeschnitten. In der Metropole Miami und angrenzenden Landkreisen waren nach Polizeiangaben bis zu vier Millionen Menschen betroffen. Der Ausfall von Ampeln brachte vielerorts den Verkehr ins Stocken, Menschen blieben in Aufzügen stecken. Manche Läden machten dicht, und Schulen blieben länger geöffnet, um Schülern das Verkehrschaos zu ersparen.

Der TV-Sender CNN berichtete, im Atomkraftwerk Turkey Point seien mehrere Reaktoren ausgefallen. Eine Polizeisprecherin bezeichnete den Stromausfall als "massiv". Die Behörden sprachen zunächst nur von "technischen Ursachen" und schlossen einen terroristischen Hintergrund aus. Eine Sprecherin des Ministerium für Heimatschutz sagte, es bestehe kein Grund zur Sorge vor einem Anschlag - es gebe keinerlei terroristische Verbindung. Die genauen Gründe für den Blackout waren zunächst unklar. Nach CNN-Informationen fielen zunächst fünf Reaktoren des Kraftwerks Turkey Point aus, zwei hätten dann aber wieder den Betrieb aufgenommen. (ck/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben