Flugverkehr : 650 Passagiere saßen in Paris fest

Rund 650 Reisende haben die Nacht in Pariser Hotels verbracht, weil ihre Flüge von den Airports Roissy und Orly nicht pünktlich starten konnten. Schuld waren die verschärften Sicherheitskontrollen und der Weihnachtsansturm.

Paris - In der Nacht zu Heiligabend haben fast 650 Passagiere auf den Pariser Flughäfen festgesessen. In Orly konnten knapp 500 Menschen nicht wie geplant mit der Fluggesellschaft Corsair in den Senegal fliegen. Schuld seien die neuen, verschärften Sicherheitsbestimmungen und der große Ansturm wegen der Feiertage gewesen. Drei Flüge nach Dakar hätten deswegen enorme Verspätungen gehabt. Da es in Orly ein nächtliches Flugverbot gibt, konnten die Maschinen später nicht mehr starten. Die Passagiere wurden in umliegende Hotels einquartiert.

In Roissy saßen nach Angaben der Flughafenbehörde rund 150 Passagiere in Richtung Kairo fest, weil ihre aus der ägyptischen Hauptstadt kommende Maschine in Mailand eine Panne hatte. Die Menschen wollten eigentlich am Samstagabend mit der ägyptischen Fluggesellschaft Air Memphis starten, um sich vor Ort für eine Nilkreuzfahrt einzuschiffen. Auch sie wurden in ein Hotel gebracht. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben