Welt : Fourniret gesteht weitere Vergewaltigung

Klaus Bachmann

Brüssel - Der geständige französische Serienmörder Michel Fourniret hat ein weiteres Verbrechen gestanden. 1998 habe er in der Nähe von Sedan in den französischen Ardennen eine junge Französin afrikanischer Abstammung entführt, vergewaltigt, aber nicht ermordet. Die französische Polizei prüft zur Zeit, ob in der angegebenen Zeitspanne eine entsprechende Anzeige eines Opfers vorliegt.

Die Aussage des vor seiner Festnahme in Belgien ansässigen Fourniret ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil er damit seinen früheren Behauptungen widerspricht, er habe zwischen 1990 und 2000 keine Verbrechen begangen. Fahnder und Serienmord-Spezialisten halten es für unwahrscheinlich, dass Fourniret, der vor 1990 und nach 2000 bisher insgesamt neun Morde zugegeben hat, eine zehnjährige Pause eingelegt haben könnte. Die französische Polizei untersucht inzwischen 30 ungeklärte Fälle verschwundener Mädchen und Frauen, Anfragen liegen inzwischen auch aus Dänemark und aus den Niederlanden vor. Inzwischen haben sich die Schweizer Behörden ebenfalls über Interpol an die belgischen und französischen Ermittlungsteams mit der Bitte gewandt, zu prüfen, ob es eine Verbindung zwischen Fourniret und fünf zwischen 1981 und 1986 verschwundenen Kindern gibt.

Neue Enthüllungen der belgischen Presse werfen ein dunkles Licht auf die französische Justiz. In Frankreich wurde Fourniret im Juni 1987 wegen insgesamt elf Fällen von sexueller Nötigung und Vergewaltigung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Doch im Oktober des gleichen Jahres war er bereits wieder auf freiem Fuß. Ein psychiatrisches Gutachten bescheinigte ihm, er verfüge über ein Unrechtsbewusstsein und könne erfolgreich behandelt werden. Dazu kam es nicht, da Fourniret nach Belgien auswanderte.

Die Fourniret-Affäre wird auch den Rat der EU-Justiz- und Innenminister am Montag beschäftigen. Belgien will nach Angaben aus Diplomatenkreisen die Schaffung eines europäischen Strafregisters vorschlagen, um Informationslücken wie die zwischen Belgien und Frankreich zu schließen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben