Frankfurt - Köln : Brand legt ICE-Strecke lahm

Wegen eines gelegten Brandes an eine Signalanlage konnte die ICE-Strecke Frankfurt - Köln für Stunden nicht befahren werden. Züge mussten umgeleitet werden, es entstanden Verspätungen bis zu 80 Minuten.

FrankfurtDer Brand einer Signalanlage hat am frühen Samstagmorgen die ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln für fünf Stunden lahmgelegt und zu erheblichen Verspätungen geführt. Wie ein Bahnsprecher in Frankfurt berichtete, wurden zwölf ICEs auf die Rheinschiene umgeleitet. Nach Angaben der Bundespolizei hatten unbekannte Täter am frühen Samstagmorgen in Nordrhein-Westfalen auf der Strecke zwischen Troisdorf und Köln die Signalanlage in Brand gesetzt. Der Streckenabschnitt sei sofort gesperrt worden.

Wie der Bahnsprecher weiter berichtete, kam es durch die Umleitung zu Verspätungen von rund 80 Minuten bei den Fernzügen. Die Bahn habe außerdem vier Ersatzzüge in Köln und Frankfurt eingesetzt. Seit 9.25 Uhr sei die Strecke wieder freigegeben. Wegen der Umleitung waren die beiden ICE-Bahnhöfe Limburg-Süd und Montabaur von den Fernzügen nicht angefahren worden. Der Regionalverkehr sei jedoch von der Störung nicht betroffen gewesen. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar