Frankreich : Heftige Gewitter in Paris und Ostfrankreich

Überschwemmungen haben nach den starken Unwettern in Zentral- und Ostfrankreich zu mehr als 120 Evakuierungen und rund 130 überschwemmten Kellern geführt.

Paris/ Metz - Nach starken Gewittern haben Hunderte von Franzosen am Sonntagabend ihre unter Wasser stehenden Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen müssen. Wie die Polizei mitteilte, wurden im Département Essonne südlich von Paris wegen Überschwemmung 120 Häuser evakuiert. Etwa 300 Menschen mussten in Schulen oder bei Verwandten und Freunden untergebracht werden. Beginnend am Nachmittag hatte sich eine gewaltige Gewitterfront mit Hagel über Nordfrankreich entladen, die Feuerwehr musste Hunderte von Einsätzen unter anderem mit Booten fahren. Menschen kamen nach den Angaben nicht zu Schaden.

Auch in Ostfrankreich richteten die Unwetter große Schäden an und haben für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr gesorgt: Allein im lothringischen Bezirk Moselle und im elsässischen Département Haut-Rhin standen nach Angaben der Helfer zwischenzeitlich an die 130 Keller unter Wasser. Größere Schäden entstanden nicht. Bei Guebwiller führte die Überflutung einer Straße zu Verkehrsstörungen. (tso/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben