Frankreich : Skinheads und Katholiken attackieren Homosexuelle

Eine Küss-Aktion im Kampf gegen Intoleranz und Homophobie endete mit Tumulten. In Lyon ist es am Dienstagabend zu Zusammenstößen zwischen Homosexuellen, strenggläubigen Katholiken und Rechtsradikalen gekommen.

Die Polizei musste schließlich eingreifen.
Die Polizei musste schließlich eingreifen.Foto: AFP

Vor einer Kathedrale der südostfranzösischen Stadt protestierten rund 200 Homosexuelle mit einer Küss-Aktion gegen Intoleranz und Homophobie. Dutzende Gegner der Demonstration, darunter neben zahlreichen Katholiken auch eine Gruppe schwarzgekleideter Skinheads, riefen den Homosexuellen feindliche Parolen zu. Sie trugen Kreuze und Spruchbänder mit Sprüchen wie "Wir sind Kinder von Heterosexuellen" in den Händen.

Viele homosexuelle Pärchen küssten sich demonstrativ und hielten Plakate mit "Homophobie tötet" in die Höhe. "Es war vorhersehbar, dass auch Fundamentalisten hierher kommen würden", sagte David Souvestre, ein Vertreter der Homosexuellen. Die Demonstration war ursprünglich für Samstag angesetzt, dem Internationalen Tag gegen Homosexuellenfeindlichkeit. Trotz heftiger Proteste der an den Demonstrationen beteiligten Gruppen für die Rechte Homosexueller verschoben örtliche Vertreter die Demo jedoch auf Dienstag. (AFP)

14 Kommentare

Neuester Kommentar