Welt : Frau des britischen Regierungschefs setzt sich vor Gericht durch

Cherie Blair (45), Anwältin und Ehefrau des britischen Premierministers Tony Blair, hat vor Gericht einen Erfolg gegen dessen Familienpolitik errungen. Wie die "Times" am Mittwoch berichtete, hat das oberste Zivilgericht des Landes beschlossen, die britischen Bestimmungen zum Erziehungsurlaub vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg überprüfen zu lassen. Cherie Blair hatte in der vergangenen Woche vier Tage vor der Geburt ihres Sohnes Leo gegen die Politik ihres Mannes geklagt.

Als Vertreterin einer Gewerkschaft bezeichnete sie die britischen Bestimmungen als unvereinbar mit geltendem EU-Recht. Das Recht auf 13 Wochen unbezahlten Erziehungsurlaub müsste in Großbritannien auch auf Eltern ausgedehnt werden, deren Kind vor dem 15. Dezember 1999 geboren worden ist. Cherie Blair hatte in ihrem Plädoyer unter anderem gesagt: "Es ist nicht so, dass man ein Kind bekommt, und damit hat sich die Sache. Die Verantwortung der Eltern reicht weiter als bis zur Geburt." Ihren eigenen Ehemann konnte sie allerdings nicht dazu bewegen, von seinem gesetzlichen Recht auf Erziehungsurlaub Gebrauch zu machen. Er tritt in dieser Woche lediglich etwas kürzer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar