• Frau von Ex-König Mihai I. in Rumänien beerdigt: Zum Abschied lebt die Monarchie

Frau von Ex-König Mihai I. in Rumänien beerdigt : Zum Abschied lebt die Monarchie

Royale Beerdigung in Rumänien: Anne, Frau des Ex-Königs Mihai, ist wie eine Königin zu Grabe getragen worden, obwohl sie nie als Monarchin amtierte.

Der ehemalige König von Rumänien, Michael I., Prinz von Hohenzollern, winkt 2001 in Bukarest mit Ehefrau Anne von Bourbon-Parma Anhängern der Monarchie zu.
Der ehemalige König von Rumänien, Michael I., Prinz von Hohenzollern, winkt 2001 in Bukarest mit Ehefrau Anne von Bourbon-Parma...Foto: Robert Ghement/dpa

In Rumänien ist die Frau von Ex-König Mihai I. am Samstag im Beisein europäischer Adliger und tausender Sympathisanten nach aufwendigen mehrtägigen Trauerfeiern zu Grabe getragen worden. Anne de Bourbon-Parma war am 1. August im schweizerischen Morges im Alter von 92 Jahren gestorben. Sie war nie Königin, weil sie den heute 94-jährigen Mihai erst heiratete, nachdem er abgesetzt worden war.

Anne wird jedoch von Bukarester Regierungspolitikern offiziell „Regina Ana“ genannt - ebenso wie von vielen Rumänen, die für eine Wiedereinführung der Monarchie sind. Mihai aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen, König Rumäniens von 1940 bis 1947, war bei der Beerdigung aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend.

Mehr als 10 000 Rumänen säumten nach Polizeiangaben im südrumanischen Karpaten-Ort Curtea de Arges den Weg des Sargs. Sie klatschten Beifall und warfen Blumen auf den Weg des Trauer-Konvois. Gäste aus deutschen, österreichischen, belgischen und russischen Adelsfamilien waren beim Trauergottesdienst am Vorplatz der neuen Kathedrale dabei, die eigens für die künftigen Gräber der Ex-Königsfamilie gebaut wurde.

Anne von Bourbon-Parma, Frau des letzten Königs von Rumänien, Michael I.
Anne von Bourbon-Parma, Frau des letzten Königs von Rumänien, Michael I.Foto: Bogdan Christel/dpa

Die Grablegung im Inneren der Kathedrale fand nur im Beisein der engsten Familienmitglieder statt. Die Katholikin Anne wurde nach rumänisch-orthodoxem Ritus beigesetzt, der Konfession ihres Mannes. Vorher hatten auch katholische Geistliche Trauerfeiern für Anne zelebriert. Tausende Rumänen hatten bereits an den Tagen zuvor der Verstorbenen in Bukarest die letzte Ehre erwiesen, wo der Sarg im früheren Königsschloss und heutigen Nationalen Kunstmuseum aufgebahrt war.

Auch im früheren Königsschloss Peles im Karpaten-Ort Sinaia hatte der Sarg Station gemacht. Dort verneigten sich Staatspräsident Klaus Iohannis, Ministerpräsident Dacian Ciolos, der moldauische Staatschef Nicolae Timofti und andere Politiker vor „Regina Ana“. Bei den Trauerfeierlichkeiten - einschließlich der Stationen der Aufbahrung - folgte Annes Familie bewusst dem Modell der letzten königlichen Beerdigung in Rumänien im Jahr 1938, als Königinmutter Maria zu Grabe getragen wurde. Maria, Mihais Großmutter, ist bis heute in Rumänien sehr beliebt. In Rumänien und im Nachbarland Moldau herrschte am Samstag Staatstrauer.

Der größte Teil der Ex-Sowjetrepublik Moldau gehörte bis 1940 zu Rumänien. Viele Rumänen verbinden die Idee der Monarchie auch mit „Groß-Rumänien“.

(dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben