Führerlos über Kreta : Pilot soll im Cockpit geschlafen haben

Ein Pilot einer niederländischen Airline soll im vergangenen September mehrere Minuten lang im Cockpit fest geschlafen haben. Auch Anrufe über das Bordtelefon soll er nicht gehört haben. Derweil hatte der Autopilot die Maschine gesteuert.

Alles unter Kontrolle? Im vergangenen Jahr soll ein Pilot im Cockpit einer Boeing mehrere Minuten lang geschlafen haben.
Alles unter Kontrolle? Im vergangenen Jahr soll ein Pilot im Cockpit einer Boeing mehrere Minuten lang geschlafen haben.Foto: dpa

Am Steuer eines Passagierflugzeugs soll der Pilot nach Angaben der Vereinigung Cockpit mehrere Minuten lang fest geschlafen haben. Der Co-Pilot sei bei dem Flug im vergangenen September alleine im Cockpit gewesen, weil sein Partner zur Toilette gegangen sei, teilte die Gewerkschaft am Freitagmorgen in Frankfurt mit. Als sich dieser nach der kurzen Pause zurück ans Steuer habe setzen wollen, sei ihm die Tür zum Cockpit durch den Co-Piloten nicht geöffnet worden.
Anrufe über das Bordtelefon seien erfolglos geblieben, erst gemeinsam mit der Kabinenbesatzung habe sich die Tür öffnen lassen.
„Das Flugzeug war in der Zwischenzeit minutenlang führerlos“, sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg. Die Maschine wurde über einen Autopiloten gesteuert.
Nach Angaben der Pilotenvereinigung wird der Zwischenfall, der sich in der Nähe der griechischen Urlaubsinsel Kreta ereignet haben soll, durch die niederländische Behörde für Flugunfalluntersuchung als schwere Störung eingestuft. Die Boeing 737-800 sei in den Niederlanden registriert.

„Eingeschlafene Piloten bedeuten eine Gefährdung für die Flugsicherheit“, sagte Handwerg. „Flugdienstzeiten müssen grundsätzlich so sein, dass Piloten ohne gefährliche Übermüdung arbeiten können. Das sind sie zur Zeit leider nicht.“ (dpa)

37 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben