Fußball-EM : Polnische Hooligans drohen deutschen Fans

"Wenn wir Deutsche sehen, prügeln wir auf sie ein": Drohungen von Hooligans schüren Sorgen um die Sicherheit deutscher Fußball-Fans in Polen. Die Regierung Tusk will nun härter gegen Krawallmacher vorgehen.

von
Warschauer Hooligans randalieren in einem Stadion in Bromberg.
Warschauer Hooligans randalieren in einem Stadion in Bromberg.Foto: dpa

Der Aufwand ist gering, der Effekt groß. Ein polnischer Fußballhooligan hat ein Video ins Netz gestellt, in dem er kurz vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine und Polen deutschen Fans droht: „Wir jagen die Deutschen aus unserm Land; wenn wir Deutsche sehen, prügeln wir auf sie ein“. Solche Aktionen schüren die Sorge um die Sicherheit anreisender Fans – auch wenn die deutsche Nationalelf erst einmal alle Vorrundenspiele in der Ukraine absolviert.

Ähnliche Videos kursierten im Herbst vor dem Länderspiel Deutschland – Polen in Danzig. Im Zweiten Weltkrieg hätten die Deutschen die Polen wie Hunde begraben. „Diesmal begraben wir sie“, drohte damals ein Vermummter in einer ARD-Reportage. Bei dem Freundschaftsspiel selbst gab es aber keinerlei Zwischenfälle, weder im noch außerhalb des Danziger EM-Stadions. Dennoch will Polen auf Nummer sicher gehen.

Bildergalerie: Das deutsche Team bei der EM

Wer für Deutschland den Titel holen soll
Auf geht's! Im Gefolge von Bundestrainer Joachim Löw (oben) brachen am Montag 23 Nationalspieler in Richtung ihres EM-Quartiers bei Danzig auf. Lesen Sie im folgenden, welche Spielertypen Löw mit auf die Reise zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine nimmt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: Reuters
04.06.2012 11:55Auf geht's! Im Gefolge von Bundestrainer Joachim Löw (oben) brachen am Montag 23 Nationalspieler in Richtung ihres EM-Quartiers...

Gegen rund 1700 polnische Hooligans wurde ein Stadionverbot verhängt, das während der EM mit elektronischen Fußfesseln durchgesetzt werden soll. Seit diesem Montag sind zudem die Schengenregeln für einen Monat außer Kraft gesetzt und wieder Grenzkontrollen eingeführt worden. Über 250 Kontrollpunkte wurden eingerichtet, zudem soll es vermehrt mobile Kontrollen im Hinterland geben. Mittels einer – noch lückenhaften – internationalen Hooligan-Datenbank sollen gewaltbereite Fans schon an der Grenze abgefangen werden. Rund 10 000 zusätzliche Polizisten sollen die Stadien, Fanzonen und Hotels in den vier EM-Spielorten sichern. Unterstützt werden sie von 150 ausländischen Polizeiexperten mit jahrelanger Erfahrung in der Hooliganszene.

Zur EM können Sie in einem Tippspiel gegen den Tagesspiegel antreten. Trauen Sie sich?

Die Gegner und Preise bei unserer EM-Tipprunde
Wie gut sind Sie darin, Fußballergebnisse zu tippen? Unser Tippspiel hat gezeigt: Die Tagesspiegel-Leser sind besser als, beispielsweise, Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: Kitty Kleist-Heinrich
01.06.2012 11:26Wie gut sind Sie darin, Fußballergebnisse zu tippen? Unser Tippspiel hat gezeigt: Die Tagesspiegel-Leser sind besser als,...

Fürchten sich die Deutschen vor allem vor polnischen Hooligans, so geht in Polen selbst die Angst vor den Russen um. Rund 30 000 russische Fans werden für das Spiel Polen - Russland am 12. Juni in Warschau erwartet. Viele sollen schwerst bewaffnet sein. Polnische Journalisten haben auf russischen Internetseiten bereits entsprechende Drohungen gefunden.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben