Welt : Gasexplosion: Bauarbeiten führten offenbar zur Explosion in Bremen

Drei Tage nach der schweren Gasexplosion in einem Senioren-Wohnheim der Heilsarmee in der Bremer Neustadt steht die Ursache fest: "Wir vermuten sehr stark einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Explosion und Bauarbeiten in der Straße", erklärte Thorsten Prange von der Staatsanwaltschaft Bremen am Donnerstagnachmittag. Die Explosion hatte elf Menschen das Leben gekostet. Die notwendigen Beweismittel, unter anderem ein Gas-Zuleitungsrohr von der Straße ins Wohnhaus, wurden nach den Angaben der Staatsanwaltschaft sichergestellt und werden von einem Sachverständigen untersucht. Auf das Rohr sei offenbar bei Bauarbeiten eingewirkt worden, berichtete Prange weiter.

Unterdessen wurde am Donnerstag das elfte und wahrscheinlich letzte Todesopfer geborgen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um einen alten Mann, dessen Leiche im Keller gefunden wurde. Es werde kein weiterer Toter mehr unter den Trümmern vermutet. Die Räumungsarbeiten und die Untersuchung der Unglücksursache könnten jetzt zügig vorangetrieben werden, sagte ein Polizeisprecher.

Feuerwehrleute hatten seit Tagen zum Teil mit bloßen Händen den Schuttberg weggeräumt, der von dem vierstöckigen Haus in der Bremer Neustadt übrig geblieben war. Auch das zerstörte Nachbarhaus musste abgerissen werden, damit die Trümmer nicht den Feuerwehrleuten auf den Kopf fallen. "Erst danach konnte das Gelände wieder gefahrlos betreten werden", sagte ein Feuerwehrsprecher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben