Welt : Gasexplosion: Helfer arbeiten pausenlos

Die Gasexplosion in einem Bremer Wohnheim hat sich zur Tragödie ausgeweitet: Mindestens acht Menschen haben unter den Trümmern des Hauses den Tod gefunden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Drei Personen wurden noch vermisst, 21 Menschen erlitten Verletzungen. Feuerwehrleute gruben den ganzen Dienstag zum Teil mit bloßen Händen in dem Schuttberg, der von dem Haus nach der Explosion am Montagvormittag übrig geblieben war. Völlig offen ist noch, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Zwei Bewohner wurden wie durch ein Wunder noch am Montagabend Stunden nach der Explosion lebend unter den Betonteilen geborgen. Ob sich die drei noch vermissten Bewohner zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Haus aufgehalten hätten, sei unklar, sagte ein Polizeisprecher. Rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und weiteren Rettungsdiensten suchten auch in der Nacht nach möglichen Verschütteten. Statiker prüften die Standsicherheit der benachbarten Häuser. Bis das Ergebnis feststeht, bleiben deren Bewohner evakuiert.

Das Wohnheim war unter der Regie der Heilsarmee betrieben worden. Die Wohnungen waren überwiegend an ältere Menschen vermietet. Die Trümmer sollen nach Polizeiangaben vollständig beseitigt, das Haus bis auf den Grund abgetragen werden. Erst danach werde auch endgültige Klarheit über die Zahl der Opfer bestehen, hieß es.

In einem Wettlauf gegen die Zeit hatten am Montag rund 150 Feuerwehrleute um das Leben der mindestens drei Eingeschlossenen gekämpft, die sich über ein Handy gemeldet hatten. Am Abend wurden ein 56-jähriger Mann und eine etwa 70 Jahre alte Frau lebend aus den Trümmern geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Eine zweite Frau war kurz vor ihrer Rettung gestorben. Das vierstöckige Gebäude in der Bremer Neustadt wurde völlig zerstört, Experten halten eine Gasexplosion für die Ursache. Insgesamt waren dort 31 Personen im Alter zwischen 20 und 91 Jahren gemeldet. Zwölf der verletzten Personen wohnten in dem betroffenen Gebäude, fünf in der Nachbarschaft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar