Gebühren : 18,50 Euro für öffentlich-rechtliche Sender?

Die nächste Gebührenrunde beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist eingeläutet. Allein die ARD veranschlagt eine Gebührenerhöhung um 95 Cent.

Saarbrücken/Hamburg - Aus dem Finanzbedarf, den ARD, ZDF und Deutschlandradio für die Jahre 2009 bis 2012 bei der zuständigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) angemeldet haben, ergibt sich allein für den ARD-Anteil eine Erhöhung der Gebühren um 95 Cent. Die derzeitige Gebühr von 17,03 Euro pro Monat ist noch bis Ende 2008 gültig. Sie bringt den Sendern jährlich etwa sieben Milliarden Euro ein.

Das ZDF wollte sich nicht zur Höhe einer Gebührenempfehlung äußern. Sollte der angemeldete Bedarf etwa im gleichen Verhältnis zur ARD wie vor vier Jahren liegen, würde die Gebühr um weitere zirka 60 Cent steigen. Damit erhöhte sich die Rundfunkgebühr auf mehr als 18,50 Euro. Endgültig festgelegt wird sie jedoch erst am Ende eines dreistufigen Verfahrens von den Parlamenten der Bundesländer, voraussichtlich im nächsten Jahr. Die Politiker entscheiden auf der Grundlage eines Vorschlags, den die KEF vermutlich Ende dieses Jahres vorlegen wird.

Urteil aus Karlsruhe steht aus

Allerdings steht noch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts über eine Klage der Sender gegen das Verhalten der Länder bei der vergangenen Gebührenrunde aus. Damals hatte die ARD einen Mehrbedarf von etwa 1,10 Euro angemeldet, das ZDF von knapp 70 Cent. Davon ließ die KEF in ihrer Gebührenempfehlung insgesamt 1,07 Euro übrig. Diesen Betrag reduzierten die Ministerpräsidenten der Länder weiter auf 88 Cent und verschoben den Erhöhungstermin um ein Vierteljahr vom 1. Januar auf den 1. April 2005.

Nach Mitteilung der ARD entspricht der von ihr angemeldete Finanzbedarf einer durchschnittlichen jährlichen Erhöhung um 2,0 Prozent. Dies liege "in der Größenordnung der zu erwartenden Inflationsrate als Ausgleich für unumgängliche Kostensteigerungen". Die zum 1. April 2005 in Kraft getretene Gebührenerhöhung auf 17,03 Euro bedeute für die ARD einen durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 1,1 Prozent "und liegt sowohl unter der derzeitigen allgemeinen als auch unter der rundfunkspezifischen Teuerung". Kostensteigerungen könnten damit nur zum Teil kompensiert werden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben