Welt : Gericht fällt Urteil über Schläger

München - Ein halbes Jahr nach dem brutalen Überfall auf einen pensionierten Schulleiter in der Münchner U-Bahn wird am kommenden Dienstag das Urteil gegen die Schläger erwartet. Der 18 Jahre alte Grieche Spyridon L. und der 21-jährige Türke Serkan A. müssen sich vor einer Jugendkammer des Landgerichts München I wegen versuchten Mordes verantworten. Sie haben die Tat gestanden und sich bei dem Opfer entschuldigt. Gutachter attestierten ihnen gleichwohl eine hohe Aggressivität, Ich-Bezogenheit und dissoziale Züge.

Kurz vor Weihnachten hatten die beiden den 76-Jährigen mit Schlägen und Tritten an den Kopf lebensgefährlich verletzt, weil er sie auf das Rauchverbot in der U- Bahn hingewiesen hatte. Eine Überwachungskamera zeichnete die Tat auf, die Ausstrahlung im Fernsehen verursachte bundesweit Empörung wegen der großen Brutalität. Der Pensionär erlitt einen dreifachen Schädelbruch und eine Blutung im Gehirn. Der Staatsanwalt forderte für Spyridon neun Jahre Jugendstrafe und für Serkan zwölf Jahre Haft nach Erwachsenenrecht. Er sieht bei den jungen Männern „schädliche Neigungen“, ein „völlig haltloses und zügelloses Leben“ und eine „ungebändigte Brutalität“. Trotz ihres Alkoholkonsums billigte er den Angeklagten keine verminderte Schuldfähigkeit zu, hielt ihnen aber eine alkoholbedingte Enthemmung zugute. Die Tat wertete er als Mordversuch. Die Verteidiger wiesen dies zurück. Spyridons Anwalt forderte ein „angemessenes Urteil“. Ein Verteidiger Serkans plädierte auf zweieinhalb Jahre Haft, sein zweiter Verteidiger wegen gefährlicher Körperverletzung auf maximal vier Jahre. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar