Germanwings-Absturz : Die Blackbox von Flug 4U9525: Protokoll des Grauens

Immer noch ist unklar, warum bei dem Absturz des Airbus A320 in Südfrankreich 150 Menschen sterben mussten. Welche neuen Erkenntnisse gibt es zur Ursache der Katastrophe?

von und Frank Littek, Rainer W. During
Chronist des Todes: Der Stimmrekorder soll verwertbare Informationen enthalten.
Chronist des Todes: Der Stimmrekorder soll verwertbare Informationen enthalten.Foto: dpa

Bisher ist noch wenig über die Absturzursache bekannt. Rätselhaft ist bisher vor allem, warum die Piloten keinen Funkkontakt mit der Flugsicherung aufnahmen, als der Airbus ohne entsprechende Freigabe seine gerade erst erreichte Reiseflughöhe von rund 11 500 Metern verließ und in einen offensichtlich kontrollierten Sinkflug überging. In Pilotenkreisen wird darüber spekuliert, ob die Besatzung durch einen Druckabfall an Bord das Bewusstsein verloren haben könnte. Normalerweise schlagen die Systeme in einem solchen Fall aber Alarm und es werden Sauerstoffmasken angelegt. Der Chef der französischen Luftfahrtermittlungsbehörde BEA, Remi Jouty, wollte keine Hypothese ausschließen, machte am Mittwochabend aber deutlich, dass die Maschine „bis zum Schluss" – also zum Absturz – geflogen und nicht in der Luft explodiert sei.

Welche vergleichbaren Vorfälle hat es früher gegeben?
2005 hatte ein falsch gestellter Schalter in einer Boeing 737 der Helios Airways beim Flug von Zypern nach Athen den Aufbau des Kabinendrucks verhindert und die Besatzung hatte entsprechende Warnsignale nicht richtig gedeutet. Der Autopilot hatte den Jet dann bis zu einer Warteschleife nahe der griechischen Metropole gesteuert, wo das Flugzeug nach dem Verbrauch des Treibstoffes in einen Sinkflug überging und gegen einen Hügel prallte.

Wird ein Terroranschlag weiterhin ausgeschlossen?
Auch wenn in alle Richtungen ermittelt wird, haben sowohl deutsche als auch französische und amerikanische Behörden erklärt, dass sie nicht von einem Anschlag ausgehen.

Was bringt die Auswertung der Blackbox?
Der bereits am Dienstag gefundene Teil der Blackbox, der Stimmenrekorder, sei zwar beschädigt, aber auswertbar, es seien Stimmen im Cockpit und Geräusche zu hören, sagte der BEA-Chef Jouty. Es gebe aber noch „keinerlei Erklärung“ für die Ursache des Absturzes. Nach der zweiten Blackbox, dem Flugdatenschreiber, wurde weiter fieberhaft gesucht. Nach Angaben des französischen Präsidenten Hollande wurde bisher zwar die „Hülle“ dieser Blackbox gefunden, nicht aber das Gerät selbst. Zuvor gab es Spekulationen, das Gerät sei zerstört gefunden worden. Grundsätzlich gilt bei einem so schweren Unglück: Bis zur abschließenden Klärung der Absturzursache können Monate, wenn nicht sogar Jahre vergehen. Erst innerhalb eines Jahres müssen die Untersuchungsbehörden zumindest einen Zwischenbericht vorlegen.

War das Flugzeug wirklich in einwandfreiem Zustand?
Auch wenn die Maschine am Montag lange repariert wurde, lautet die Antwort der Lufthansa: Ja. Es habe Probleme mit der „Nose Landing Door“ gegeben, bestätigte die Fluglinie. Diese Probleme seien aber vollständig behoben worden. Die Maschine war zwar 24 Jahre alt, doch ist das nicht ungewöhnlich. Moderne Flugzeuge seien so konstruiert, dass sie „ohne Probleme 40 Jahre fliegen können“, erklärt Luftfahrtexperte Bertrand Mouly-Aigrot von der Beratungsfirma Archery Strategy Consulting.

Was ist über die Opfer bekannt?
Germanwings-Chef Thomas Winkelmann teilte am Mittwoch mit, dass die Nationalitäten aller Opfer noch nicht geklärt seien. Die Zahl der deutschen Opfer stehe derzeit bei 72. Zuvor war von 67 die Rede gewesen. Mehr als 50 der deutschen Opfer stammen aus Nordrhein-Westfalen, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Die Fluggesellschaft habe zu Angehörigen von 123 der 150 Opfer Kontakt aufnehmen können und psychologische Betreuung angeboten. Am Donnerstag werde Lufthansa je einen Sonderflug aus Düsseldorf und Barcelona für Angehörige nach Südfrankreich anbieten. Außerdem wurden finanzielle Entschädigungszahlungen an die Angehörigen angekündigt, in welchem Umfang, ist noch unklar.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben