Gesellschaft : Mehr als 11.000 Suizidfälle pro Jahr

Durchschnittlich alle 47 Minuten tötet sich in Deutschland eine Person selbst. Damit gibt es mehr Suizidfälle als Tote durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen, Aids und Gewalttaten zusammen.

Berlin - 2004 habe es in Deutschland 10.733 Suizide gegeben - davon 7939 Männer und 2794 Frauen. sagte der Vorsitzende der Initiativgruppe "Nationales Suizid Präventionsprogramm", Armin Schmidtke. Selbstmorde bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien damit die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. In den vergangene Jahren hätten vor allem die Suizide älterer Menschen überproportional zu genommen. Auch sei diese Gruppe besonders suizidgefährdet.

Suizid und der Gedanke an Selbstmord sei gesellschaftlich immer noch ein Tabubereich, sagte Georg Fiedler vom Internationalen Gesellschaft für Suizidprävention (IASP). Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, veranstaltet die Organisation in Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 10. September den dritten Internationalen Weltsuizidpräventionstag. Die zentrale Veranstaltung findet in der Berliner Kaiser-Wilhelm Gedächtnis-Kirche statt. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar