Gesundheit : Kalifornische Achtlinge stellen Rekord auf

Sie sind die am längsten überlebenden Achtlinge der Welt. Den Ende Januar geborenen sechs Jungen und zwei Mädchen gehe es nach ärztlichen Angaben sehr gut. Sie würden ohne Hilfe atmen können und Muttermilch trinken. Ihre Mutter erhält indes zahlreiche Angebote für TV-Interviews.

Los AngelesDie Ende Januar in Kalifornien geborenen Achtlinge haben einen Rekord als die am längsten überlebenden Achtlinge der Welt aufgestellt. "Dies war eine sehr gute Woche für die Babys", zitierte die "Los Angeles Times" am Dienstag den Arzt  Mandhir Gupta vom Kaiser Permanente Hospital in Bellflower. Die sechs Jungen und zwei Mädchen seien in stabilem Zustand, würden ohne fremde Hilfe atmen und Muttermilch zu sich nehmen. In den USA waren zuvor erst einmal Achtlinge geboren worden. Eines der Babys war innerhalb einer Woche nach der Geburt im US-Staat Texas 1998 gestorben. Weltweit sind nur sechs Achtlingsgeburten dokumentiert. In den meisten Fällen überlebten nur wenige oder keines der Kinder.

Die 33-jährige Kalifornierin Nadya Suleman ist nun mit Hilfe künstlicher Befruchtung Mutter von insgesamt vierzehn Kinder, das Älteste ist sieben Jahre alt. Die unverheiratete Frau, die bei ihren Eltern lebt, wurde von ihrer Sprecherin Joann Killeen als "intelligent" und "sehr glücklich" beschrieben. "Nadya ist sehr ausgeglichen und kompetent", sagte Killeen am Freitag in einem Fernsehinterview. Sie würde derzeit zahlreiche Angebote für TV-Interviews prüfen. Nach US-Medienberichten wurde der Mutter bereits ein Millionenbetrag für eine Exklusiv-Geschichte über die spektakuläre Geburt geboten.

Debatte über ethische Grundsätze künstlicher Befruchtung

Die Entscheidung der sechsfachen Mutter, Achtlinge zur Welt zu bringen, hat eine heftige Debatte über die ethischen Grundsätze der künstlichen Befruchtung ausgelöst. Die Mutter wurde in Blogs beschimpft, durch eine derart hohe Zahl von Embryonen ihr Leben und das Leben der Babys in Gefahr gebracht zu haben. Ihr wird finanzielle Unvernunft, den Ärzten Unverantwortlichkeit vorgeworfen. "Sie ist ein guter Mensch aber ein bisschen töricht", räumte Nadya Sulemans Mutter ein. Die Entscheidung ihrer Tochter, so viele Kinder in die Welt zu setzen, sei "frustrierend", sagte die Großmutter der US-Zeitschrift "People". Sie lieben alle ihre Enkel, aber sie brauche dringend eine Ruhepause. (nibo/dpa)


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben