Gesundheit : 20 Nobelpreisträger gegen George Bush

US-Regierung verdreht Tatsachen, kritisieren amerikanische Forscher

-

60 namhafte amerikanische Wissenschaftler, darunter 20 Nobelpreisträger, haben USPräsident George Bush heftig kritisiert. Die Regierung verdrehe aus politischen Motiven systematisch wissenschaftliche Tatsachen, zum Beispiel auf den Gebieten Umwelt, Gesundheit, biomedizinische Forschung und Kernwaffen, heißt es in einer Stellungnahme. Unterstützt werden die Forscher in ihrer weitreichenden Kritik von der „Union of Concerned Scientists“, einer regierungskritischen Organisation, die zusätzlich zu der Veröffentlichung der Wissenschaftler am Mittwoch einen Report vorlegte.

In beiden Publikationen wird bemängelt, dass die Regierung wiederholt Berichte ihrer eigenen Wissenschaftler zensiert oder unterdrückt habe, Beratergremien mit nicht qualifizierten politischen Mitgliedern besetzte oder Gremien auflöste, wenn deren Stellungnahmen nicht opportun waren. „Auch andere Regierungen tun so etwas gelegentlich, aber nicht so systematisch“, meinen die Wissenschaftler. Laut John Marburger, wissenschaftlicher Berater des Präsidenten, kann aus einzelnen Ereignissen nicht der Schluss gezogen werden, dass Bush generell die Interessen der Wissenschaft missachte. Allan Bromley, Berater von Bushs Vater, bezeichnete die Kritik als politisch motiviert, da 2004 Präsidentschaftswahlen sind. wez

Mehr im Internet unter:

www.ucsusa.org

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben