Gesundheit : 52 Zipperlein (10)

wez

Was steckt dahinter?

Schädelknochen und das Gehirn selbst sind nicht schmerzempfindlich - ansonsten kann alles weh tun: Muskeln, Haut, Zähne, Blutgefäße. Es gibt 164 verschiedene Kopfschmerz-Arten. Jeder dritte leidet unter dumpfem Spannungskopfschmerz (zum Beispiel durch Stress oder falsche Sitzhaltung beim Arbeiten), jeder zehnte an Migräne, einseitigen pulsierenden Schmerzattacken aufgrund von Blutgefäß-Krämpfen.

Wie kann man vorbeugen?

Stress abbauen, viel Bewegung an frischer Luft, Entspannungsübungen wie autogenes Training, Vermeiden auslösender Nahrungsmittel und Verzicht auf Alkohol und Nikotin senken das Kopfschmerz-Risiko.

Was kann man gegen den Schmerz tun?

Manchmal verschwinden die Schmerzen von allein, manchmal helfen frische Luft, Bettruhe in abgedunkeltem Zimmer, kalte Umschläge, Massage, Entspannungsübungen oder für kurze Zeit Schmerzmittel (ASS, Paracetamol). Für Migräne gibt es spezielle vom Arzt zu verordnende Mittel.

Wann muss man unbedingt zum Arzt?

Kopfschmerz kann auf innere Krankheiten hindeuten. Etwa dann, wenn der Schmerz plötzlich und heftig einsetzt oder bei Menschen auftritt, die bisher nicht geplagt wurden. In allen Zweifelsfällen: zum Arzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben