Gesundheit : 6000 Tiere vor der deutschen Wattenmeerküste bedeutet eine Zunahme von 10 Prozent zum Vojahr

epd

Den Seehunden in der Nordsee geht es wieder besser. Mit 6134 Tieren wurden vor der schleswig-holsteinischen Wattenmeerküste etwa zehn Prozent mehr auf den Sandbänken gezählt als im Vorjahr. Insgesamt tummeln sich zwischen Dänemark und den Niederlanden mittlerweile rund 15 000 Seehunde. Im nördlichsten Bundesland scheinen sich die Säuger besonders wohl zu fühlen: Etwa jedes zweite der rund 2700 Jungtiere wird vor der Nordseeküste Schleswig-Holsteins aufgezogen.

Die Tiere seien in einem guten Allgemeinzustand, teilte das Kieler Umweltministerium mit. Besondere Krankheiten seien nicht bekannt. Noch 1988 waren 8500 Robben einem Virusleiden, der Seehundstaupe, zum Opfer gefallen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben