Gesundheit : Ägyptologen schätzen die Inschriften auf fast 4000 Jahre

Amerikanische Wissenschaftler haben Kalkstein-Inschriften gefunden, die ihrer Meinung nach der früheste archäologische Beleg für die Verwendung eines Alphabets sind. John und Deborah Darnell, Altertumsforscher von der Yale-Universität, entdeckten die Inschriften zwischen den Klippen westlich der heutigen Stadt Luxor. Sie waren alten Karawanenrouten durch die Wüste auf der Spur. Nach Aussage der Forscher stelle das entdeckte Alphabet einen Zwischenschritt von den Hieroglyphen zu einer semitischen Sprache wie Arabisch und Hebräisch dar.

Der Fund erinnere an bisher bekannte Spuren von alphabetischen Schriftzeichen, die in der syrisch-palästinensischen Region und auf der Sinai-Halbinsel gefunden und auf zwei bis drei Jahrhunderte später datiert wurden, vermutet Deborah Darnell. Durch die Art, wie die Zeichen geschrieben seien, und Informationen über die früher in der Gegend des Fundortes lebenden Völker könnte der neue Fund auf das frühe Mittlere Königreich (etwa 1900 bis 1800 v. Chr.) datiert werden.

Die Sprache sähe eher wie altes Ägyptisch aus. Optisch wirke es zwar nicht wie eine semitische Sprache, aber die dahinter stehenden Laute, Buchstaben und Wortgruppen seien dem Arabischen und dem Hebräischen sehr nah. Eines der gefundenen Wörter ist beispielsweise rub, das im Arabischen so viel wie Herr bedeutet. "Rabbi im Hebräischen entstammt auch dieser Wurzel", sagte Darnell.

Die Darnells hatten die Inschriften in der Saison 1993/94 im Wadi El-Hol am Tal der Könige, der Stätte der größten Pharao-Gräber am Westufer des Nils entdeckt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben