Gesundheit : Ärztekammerpräsident Jonitz will mehr medizinischen Sachverstand in der Politik

52. Deutscher Ärztekongress bietet Fortbildung für Mediziner - Rund 4000 Teilnehmer erwartet

-

Mehr ärztlichen Sachverstand in der Politik hat der Präsident der Berliner Ärztekammer, Günther Jonitz, gefordert.

Gesundheitspolitik werde hier zu Lande weitgehend „autistisch“ betrieben, in den maßgeblichen Gremien seien kaum Mediziner vertreten, kritisierte er zur Eröffnung des 52. Deutschen Ärztekongresses am Montag in Berlin.

Unter den vorgegebenen Spielregeln der Politik sei gute Medizin kaum mehr möglich. Einerseits sei die Arbeit der Ärzte zunehmend ökonomischen Zwängen unterworfen, andererseits stellten Politik und Gesellschaft immer höhere Anforderungen an die Qualität: „Atemlos versuchen wir, nebenbei auch noch administrative Aufgaben zu bewältigen, die es früher in dieser Form nicht gab“, betonte Jonitz.

Der Deutsche Ärztekongress verstehe sich traditionsgemäß in erster Linie als Fortbildungsveranstaltung, betonte der Vorstand der Kongressgesellschaft für ärztliche Fortbildung, der Berliner Internist Reinhard Gotzen: „Das Programm ist geprägt von dem Ziel, neueste medizinischwissenschaftliche Erkenntnisse praxisnah zu vermitteln, aber auch an Bewährtes zu erinnern.“

Zu den Schwerpunkten gehörten beispielsweise neue Daten zur Therapie von Herzerkrankungen, aktuelles Schilddrüsenmanagement, neue Behandlungsformen in der Rheumatologie oder auch Kurse zu Akupunktur, autogenem Training sowie ein Impf- und Reiseseminar. Zur Bearbeitung des breit gefächerten Themenspektrums stünden rund 200 Fachreferenten bereit, sagte Gotzen. Zu dem dreitägigen Kongress hätten sich rund 4000 Teilnehmer angemeldet, darunter neben Medizinern aus der Schweiz und Österreich auch eine „kleine Hundertschaft aus Bulgarien“.

Der gleichzeitig mit dem Ärztekongress stattfindende 36. Deutsche zahnärztliche Fortbildungskongress werde sich in diesem Jahr in erster Linie mit der „Zukunft der Prothetik“ befassen, erklärte Kongress-Leiter Georg Sauer.

Die ebenfalls parallel stattfindende 32. Pflegefachtagung stehe diesmal unter dem Motto „Lust auf Pflege – lernen, gestalten, erleben“, erklärte Tagungsleiterin Marita Bauer. Dabei werde es unter anderem auch um die Stellung der Pflege im internationalen Kontext gehen. Tagungsort für alle Veranstaltungen ist das Estrel Convention Center im Stadtteil Neukölln. AP

Mehr im Internet unter:

www.deutscher-aerztekongress.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar