Aids : Was das HIV-Virus stoppt

Selten erkranken Menschen nicht an Aids, obwohl sie das Virus HIV in sich tragen. Bei ihnen kontrolliert das Immunsystem die Vermehrung der Viren.

Dieses Phänomen lässt sich nicht einfach mit einer defekten Variante des Virus erklären, berichten US-Mediziner von der Johns Hopkins Universität in Baltimore im „Journal of Virology“ (Bd. 82, S. 7395).

Sie untersuchten ein Ehepaar, bei dem der Mann vor mehr als zehn Jahren seine Frau infiziert hatte. Während er heute behandelt werden muss, zeigt sie keine Symptome. Im Labortest wurde sichtbar, dass die für die Virusabwehr verantwortlichen CD8-Killer-T-Zellen der Frau die HIV-Vermehrung um 90 Prozent hemmten, die Zellen des Mannes brachten es nur auf 30 Prozent. Nun untersuchen die Forscher, wie die T-Zellen aktiviert werden. Vielleicht wäre es dadurch möglich, eine Aids-Impfung zu entwickeln.

0 Kommentare

Neuester Kommentar