Gesundheit : Alternde Sterne lassen Dampf ab

-

Rote Überriesen, das sind massereiche Sterne am Ende ihres Lebens, lassen kräftig Dampf ab. Ein internationales Forscherteam hat bei vier dieser Riesensterne beobachtet, wie gewaltige Wolken aus dichtem Wasserdampf ins Weltall entweichen. Die Astronomen um Anita Richards, Universität Manchester, berichteten jetzt auf einer Tagung im britischen Preston über ihre Beobachtungen.

„Rote Überriesen verlieren über die Hälfte ihrer Masse, bevor sie in einer Supernova-Explosion vergehen“, erklärt Richards. Die Beobachtungen zeigen, dass die Dampfwolken auch große Mengen an Staub enthalten. Zwar bildet sich nur alle paar Jahre eine neue Dampfwolke, so dass die Wolken nur einen kleinen Teil der Umgebung des jeweiligen Sterns ausfüllen. Doch sie enthalten durch ihre hohe Dichte den Löwenanteil der Masse, die der Stern ins All abstößt. Das Team hatte vier Rote Überriesen beobachtet, die bis zu 7000 Lichtjahre von der Erde entfernt sind. Der Wasserdampf verrät sich durch eine spezielle Mikrowellenstrahlung, die mit Radioteleskopen auf der ganzen Welt aufgefangen wurden.

Sterne mit mehr als der achtfachen Masse unserer Sonne blähen sich am Ende ihres Lebens zu Roten Überriesen auf, bevor sie explodieren und einen Neutronenstern zurücklassen. Die Riesensterne tragen wesentlich zur Anreicherung des interstellaren Gases mit schweren Elementen bei. Elemente, ohne die keine Planeten und kein Leben entstehen könnten. kay

0 Kommentare

Neuester Kommentar