Gesundheit : Auf ins „Charlottenburg Valley“

125 Jahre Technische Universität: Zukunftsträume trotz Sparzwang

-

Die Technische Universität Berlin feiert. Sie begeht ihr 125jähriges Gründungsjubiläum mit einer Festwoche vom 4. bis 8. Mai – trotz der harten Kürzungen, die in den nächsten Jahren auf die Hochschule zukommen. Mehr als 60 Professuren sollen gestrichen werden. Fast die gesamte Lehrerausbildung fällt weg. Das verlangen die Sparauflagen des Berliner Senats. Von „Grausamkeiten, die jenseits jeglicher Vernunft liegen“, sprach Präsident Kurt Kutzler denn auch, als er gestern das Jubiläums-Programm vorstellte. Aber Kutzler, der seine Uni unter dem zunehmenden Druck von außen stets selbstbewusst verteidigt, versprach Mitarbeitern und Studenten: „Trotz dieser Auseinandersetzungen möchten wir dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, gemeinsam über die Zukunft der TU Berlin zu diskutieren.“

Tatsächlich konnte der Präsident gestern einige neue Zukunftsprojekte präsentieren: Gemeinsam mit Wirtschaftssenator Harald Wolf will er ein Projektteam einberufen, das weitere Unternehmen für die Zusammenarbeit mit der TU gewinnen soll – nachdem die Hochschule unlängst den Zuschlag für das Telekom Innovation Center bekam. Kutzler sieht die TU auf dem Weg zum „Charlottenburg Valley“. Beim Festakt am 4. Mai wird auch eine International School für Postgraduierte aus Technik-Fachbereichen eingeweiht.

Aber auch für die schon oft totgesagten Geisteswissenschaften an der Technischen Universitäten hatte Kutzler ein gutes Wort: „Sie werden im Rahmen unserer Möglichkeiten erhalten bleiben.“ Das gelte allerdings nicht für Doppelangebote mit HU und FU. Das schlechte Abschneiden der TU-Geisteswissenschaften im neuesten „Stern“-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) konnte Kutzler nicht ganz vom Tisch wischen: „Das Betreuungsverhältnis ist sicher kritikwürdig", gab er zu. Allerdings gehe es beim CHE-Ranking auch um „Atmosphärisches“, wobei die großen Unis eben meistens schlecht abschnitten.

Wie alt die TU denn nun wirklich ist, darüber ist man sich nicht ganz einig. Vor 125 Jahren gründete sich die Königlich Technische Hochschule zu Berlin als Vorläuferin der heutigen Universität. Aber auch die 1799 eröffnete Bauakademie gilt als Mutterhaus. Neugegründet wurde die TU 1946. So kann sich die Hochschule öfter ein Jubiläum gönnen, um optimistisch in die Zukunft zu blicken. tiw

Das Jubiläum im Netz:

www.tu-berlin.de/presse/125jahre/index.html

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben