Gesundheit : Bildungspolitik: Keine Prämien für Sachsens Lehrer

D. N.

Sachsens Lehrer werden keine Prämien für besondere Leistungen erhalten. Der sächsische Kultusminister Matthias Rößler hatte eine Vorlage erarbeitet, nach der rund zehn Prozent der Lehrer noch in diesem Jahr eine einmalige Prämie von mindestens tausend Mark erhalten sollten. Der Lehrerhauptpersonalrat, dessen Mitglieder mehrheitlich der GEW angehören, hat den Plan jedoch abgelehnt: "Es wäre sinnvoller, das Geld den Schulen zu überlassen, damit sie Lehrern für ihr Engagement Unterrichtsstunden erlassen können. Den Lehrern fehlt Zeit, nicht eine Prämie für einige wenige", so eine Sprecherin der GEW Sachsen.

"Wir hätten gerne Lehrer, die sich über den normalen Unterricht hinaus engagieren, belohnt und alle Pädagogen motiviert", erklärt dagegen Rößler. Das Geld - vier Millionen Mark - werde nun in den Landeshaushalt zurückfließen. Vorgesehen war, dass die Schulleitungen entscheiden sollten, welche Kollegen sich besonders eingesetzt haben - etwa im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, Schulveranstaltungen oder bei der Förderung behinderter Schüler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar