Gesundheit : Bitter oder süß – das sagen uns dieselben Zellen

-

Der Unterschied ist gewaltig: Wer Süßes erwartet und Bitteres schmeckt, wird sehr enttäuscht sein. Die Zunge unterscheidet diese Geschmacksrichtungen ganz genau. Und zwar mit denselben Geschmackszellen, wie Scott Herness, Professor für Neurobiologie, und sein Mitarbeiter Fangli Zhao von der Universität von Ohio in den USA jetzt feststellten.

Den Unterschied machen zwei Botenstoffe, die in den Geschmacksknospen aktiv sind, schreiben die Forscher online im Fachblatt „PNAS“. Zum einen handelt es sich um das Neuropeptid Y (NPY). Es war bereits länger bekannt, dass die Substanz in Gehirn und Darm aktiv ist. Nun konnten der Neurowissenschaftler Herness und seine Mitarbeiter auch die Funktion von NPY als Geschmacksbote zeigen.

Schon vor einigen Jahren hatte das Team einen Botenstoff namens Cholecystokinin (CCK) entdeckt, der ebenfalls in den Geschmacksknospen wirkt. Die Forscher vermuten, dass die beiden Proteine gegensätzliche Effekte übermitteln. „CCK ist für bitter zuständig, NPY für süß“, sagt Herness.

Geschmacksknospen bestehen aus 50 bis 100 Zellen, von denen aber nur wenige per Nervenfaser mit dem Gehirn verbunden sind. Die Kommunikation übernehmen die beiden Botenstoffe, die an der Faser elektrische Impulse auslösen, die „süß“ oder „bitter“ bedeuten.pja

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben