Gesundheit : Cactus für Computer

Am Anfang stand "Cactus". Die stachelige, aber fleischige und äußerst überlebensfähige Pflanze war Namenspate für ein umfangreiches Software-Paket, das wissenschaftliches Rechnen unterstützt - von der Fluid- Dynamik bis zur Astrophysik. Für die Weiterentwicklung des Programms wurde Thomas Dramlitsch, Doktorand am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) in Golm bei Potsdam, der Gordon-Bell-Preis verliehen.

AEI-Direktor Bernhard Schulz freut sich über die bedeutende Auszeichnung, die im amerikanischen Denver überreicht wurde. "Cactus ist inzwischen innerhalb der wissenschaftlichen Community so etabliert, dass es häufig verwendet wird, um die Leistung von Prozessoren zu demonstrieren".

0 Kommentare

Neuester Kommentar