")})}else Z(e)?e.top.open(d,o):e.location.assign(d)}function Y(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function K(e){return e.height<1}function _(e,d){return 0==d.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function O(e){return 0==e.offsetHeight}function V(e,d){var o="";for(i=0;i=2)){var i=o.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof o.width)var r=o.offsetHeight,h=o.offsetWidth;else var r=o.height,h=o.width;if(0!=r&&0!=h){var a=i.left+h/2,u=i.top+r/2,l=d.documentElement,p=0,s=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,s=e.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(p=d.clientHeight,s=d.clientWidth),0<=u&&u<=p&&0<=a&&a<=s){if(e.uabAv[n]++,e.uabAv[n]>=2){var f=function(){};T(t,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[n])}}else e.uabAv[n]=0}}}e.UABPdd=H;var G=I("head"),F=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(d.addEventListener?d.addEventListener("DOMContentLoaded",z,!1):d.attachEvent&&d.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===d.readyState&&z()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",z),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",z)}(window,document,Math); /* 3a5c75b490572c1e1694db187d06fe83 */

Gesundheit : Campus-Tipps

Anmeldungen sind noch bis zum 6. Januar mögli

Nachwuchsfilmer können noch bis zum 1. März ihre Beiträge für das Potsdamer Studentenfilmfestival "Sehsüchte" einreichen. Das Festival gehört zu den größten seiner Art in Europa. Studierende der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg präsentieren dabei vom 30. April bis zum 5. Mai etwa 150 Filme von Studenten und Amateurfilmern aus aller Welt, begleitet von einem Rahmenprogramm aus Podiumsdiskussionen, offenen Foren und Partys. Dabei werden Preise im Gesamtwert von über 30 000 Euro verliehen. Die Jury ist mit prominenten Filmemachern und Experten besetzt. Anmeldeformulare und nähere Informationen: www.sehsüchte.de .

Menschenrechte in Afghanistan - zu diesem Thema veranstalten die Freie Universität Berlin und die Uni-Gruppe der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen am 8. und 9. Februar ein Simulationsspiel an der FU. Studenten aller Fachbereiche können bei der Simulation die Rolle von Vertretern der Vereinten Nationen übernehmen oder als Beobachter für Amnesty International und Rawa, der afghanischen Frauenrechtsorganisation, teilnehmen. Konferenzsprache ist Englisch. Zur Vorbereitung gibt es einen Reader über die Menschrechtslage in Afghanistan sowie ein Treffen am 16. Januar (18 bis 20 Uhr). Anmeldungen sind noch bis zum 6. Januar möglich. Kontakt und weitere Informationen: Telefon 838 547 05 (Peggy Wittke, FU) oder 45 977 977 (Uni-Gruppe Vereinte Nationen) , E-mail: peg@zedat.fu-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben