Gesundheit : CAMPUS

-

FU BERLIN

Neue Universität für Weiterbildung in Berlin geplant

Die Freie Universität Berlin plant zusammen mit der Klett-Gruppe Stuttgart die Gründung einer neuen Universität für Weiterbildung in Berlin. Am heutigen Donnerstag will der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit das Projekt gemeinsam mit Wissenschaftssenator Thomas Flierl, Dieter Lenzen, dem Präsidenten der Freien Universität, und dem Vorstandsvorsitzenden der Klett-Gruppe Stuttgart, Uwe Brinkmann, im Roten Rathaus vorstellen.akü

FU BERLIN

Studierende mit Bachelor-Reform noch nicht zufrieden

Die Studierenden der FU sind mit der Lehrqualität in den neuen Bachelor-Studiengängen noch nicht zufrieden. Das geht aus den ersten Auswertungen einer Umfrage der Uni-Leitung hervor, wie FU-Präsident Dieter Lenzen am Mittwoch im Akademischen Senat sagte. 62 Prozent der Befragten hätten die Vermittlung von Lerntechniken als „eher schlecht“ bezeichnet, 63 Prozent gaben an, die Verbindung von Theorie und Praxis gelinge „eher schlecht“, 68 Prozent sagten, die berufsqualifizierenden Angebote seien „eher schlecht“. Bis zum Jahresende will die Uni die Studie vollständig ausgewertet haben, danach sollen Verbesserungsvorschläge in den Fachbereichen diskutiert werden. So könnten Studien- und Prüfungsordnungen „nachjustiert“ werden. akü

HU BERLIN

Rücktritt der Vizepräsidentin löst „Außerordentliches Bedauern“ aus

Die Frauenbeauftragte der Humboldt-Universität, Marianne Kriszio, bedauert „außerordentlich“, dass mit HU-Vizepräsidentin Susanne Baer „ eine sehr engagierte und kompetente Wissenschaftlerin keine Möglichkeit mehr sieht, ihr Amt fortzuführen“. In einer Pressemitteilung der Frauenbeauftragten heißt es, Baer, Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien, sei „eine sehr engagierte und kompetente Wissenschaftlerin, die u.a. auch für ihr gleichstellungspolitisches Engagement überregional bekannt ist“. Baer hatte ihr Amt am Montag wegen „nicht aufzulösender Differenzen in der Leitung“ zur Verfügung gestellt. Ob es der Uni gelingen wird, erneut eine Frau für den Posten zu gewinnen, ist ungewiss. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben