Checkliste : Wann man ins Schlaflabor gehen sollte

Schlafmediziner sprechen davon, dass der Schlaf gestört ist, wenn er nicht mehr als erholsam empfunden wird, die Betroffenen in mehr als der Hälfte aller Nächte schlecht schlafen, also länger als eine halbe Stunde zum Einschlafen oder Wiedereinschlafen brauchen oder morgens regelmäßig sehr früh erwachen, Müdigkeit den normalen Tagesablauf stört.

Bei folgenden Beschwerden empfiehlt sich eine Abklärung im Schlaflabor:

Bei länger anhaltenden Durchschlafstörungen (Insomnie), um die tatsächliche Dauer des Schlafes zu messen

Bei schlafbezogenen Atmungsstörungen

Bei chronischer Tagesmüdigkeit

Bei unruhigen Beinen (Restless Legs Syndrom)

Wenn man immer wieder ungewollt am Tag einschläft

Bei Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus wie Schichtarbeitssyndrom oder Jetlag

Bei schlafbegleitenden Störungen (Schlafwandeln oder Zähneknirschen). aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar