Gesundheit : Das schnelle Ende der Ameisen-Rebellen

NAME

Auch unter Ameisen gibt es die Todesstrafe. Die Kolonie-Chefinnen der südamerikanischen Ameisenart „Dinoponera quadriceps“ lassen rebellische Untergebene von ihren Arbeiterinnen zu Tode beißen. Dazu schmiert die bedrängte Ameisenchefin der Rebellin lediglich ein Drüsensekret auf den Körper. Den Rest erledigen ihre rund 80 Untertanen: Sie halten die Angreiferin fest und beißen sie, oft über mehrere Tage hinweg. Überlebt die Rebellin die Bestrafung, verliert sie ihren bisherigen Rang.

Thibaud Monnin von der Universität Sheffield in Großbritannien und seine Kollegen fanden heraus, dass sich das Sekret der Ameisen je nach Sozialstatus unterscheidet. Nur die Anführerin einer Kolonie kann ein Bestrafungssignal geben, berichten die Wissenschaftler im heute erschienenen britischen Fachmagazin „Nature“ (Bd. 419, S. 61). Das stärkt nach Ansicht der Forscher ihre Position und sorgt für ein stabileres Sozialgefüge der Gruppe. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben