Gesundheit : Der Parfüm-Parasit

Teufelszwirn kann Pflanzen am Duft unterscheiden. So findet das Gewächs den richtigen Wirt

-

Der Teufelszwirn (Cuscuta) kann ganze Ernten vernichten. Denn der Parasit findet seine Wirtspflanzen zielgenau, indem er sie erschnüffelt. Wie Justin Runyon und Kollegen (Pennsylvania State University) jetzt im Fachjournal „Science“ (Band 313, Seite 1964) berichten, senden Pflanzen unterschiedliche Duftstoffe aus, an denen sich der Teufelszwirn orientiert. Vor die Wahl gestellt zwischen Tomate oder Weizen, entscheidet sich der Parasit für die Tomatenpflanze. Denn auf dem Weizen kann er langfristig nicht überleben.

„Momentan gibt es keine verlässliche Methode, um diesen Schädling wieder loszuwerden“, erklärt Runyon. Bei ihren Untersuchungen ließen die Forscher die Samen in der Nähe von echten und künstlichen Tomaten, von Töpfen mit Erde oder Gläsern mit rotem und grünem Wasser keimen. Nur wenn es sich um echte Tomaten handelte, orientierten sich die Keimlinge auch in deren Richtung. Nun wurde den Parasitenkeimlingen statt echter Tomaten ein Duftextrakt aus den Pflanzen angeboten. Der Keimling wuchs in Richtung der Duftstoffe und beachtete die anderen Angebote gar nicht. „Das hat uns gezeigt, dass der Parasit auch dann auf die Duftstoffe reagiert, wenn er keine anderen Signale der Wirtspflanze erhält“, sagt Mark Mescher.

Das Wirtsspektrum des Teufelszwirns ist breit. Er kann Tomaten, Karotten oder Zwiebeln ebenso wie Zitrusbäume, Moosbeeren oder Luzernen befallen. Der schnurartige, sich windende Parasit hat keine Wurzeln und kaum Blätter. Einmal in Kontakt mit der Wirtspflanze, umschlingt er diese, dockt sich über kleine Saugnäpfe an das Leitsystem des Wirtes und erhält so alle Nährstoffe.

Da die Organe der Wirtspflanze nicht mehr richtig versorgt werden, stirbt sie früher oder später ab. Doch der Teufelszwirn kann bis zu sieben Zentimeter täglich wachsen und bildet dabei Verzweigungen, die an benachbarte Pflanzen andocken. Bei starkem Befall ist der Wirt schließlich vollkommen von Fäden überzogen, was die Bezeichnung als Kleeseide oder Teufelszwirn erklärt. In Kalifornien vernichtet der Teufelszwirn jährlich ein Viertel der Tomatenernte. wsa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben