Gesundheit : Der Student ist ein Gleitmittel

Joachim Huber[Dozent]

Der durchschnittliche Student heute ist nicht einfach faul, nicht einfach demotiviert, er ist schlicht funktional. Er kalkuliert. Er überlegt genau, wo er seine Zeit im Semester verbringen wird. Das Lehrangebot wird vor Semesterbeginn kühl abgecheckt. Die ersten beiden Termine dienen der Recherche: wieviel Investment braucht es, um in Besitz eines Scheines zu kommen? Wird der Dreisprung aus Anwesenheit, Referat und Hausarbeit abgefordert, geht es in direkte Verhandlungen mit dem Lehrbeauftragten: wieviel Anwesenheit, wieviel Referat, wieviel Hausarbeit? Mit dem Verhandlungsergebnis wird die Scheinfrage entschieden.

Der durchschnittliche Student ist engagiert, weil er sich sehr für sich engagiert. Vor wenigen Jahren waren die Wände eines Instituts mit flammenden Politparolen übersät, manches marode Gebäude wurde nur durch die Kraft der Farbe - Rot vor allem - zusammengehalten. Heute werden die Schwarzen Bretter von Mitteilungen aus dem studentischen Milieu dominiert. Suche Bett, habe Stuhl ... Ich bin ich und muss für mich sorgen.

Der Umgang mit dem durchschnittlichen Studenten ist einfacher und schwieriger geworden. Provokationen des Lehrbeauftragten werden entgegen genommen, abgeheftet. Cool. Kleines Lachen. Proteste? Warum? Das Leben da draußen fordert dich genug. Die schärfste Form der Rebellion ist der Ausstieg aus der Lehrveranstaltung. So ein Institut hat viele Wärmestuben.

Der durchschnittliche Student X studiert das Hauptfach Y. Eine nähere Begründung gibt er sich und anderen nicht. Mal schauen. Ein Studium ist das Mittel zum Zweck eines Hochschulabschlusses. Wenn es darüber hinaus führte, gebongt, muss aber nicht unbedingt sein. Irgendwo lauert ein Job, irgendwann taucht der Weg zum Arbeitsplatz auf.

Jede Universität ist ein Apparat, der auf seine Verwaltung ausgerichtet ist. Gegen den Apparat arbeitet der durchschnittliche Student nicht an. Er ist Gleitmittel. Das macht den Apparat stärker. Das verstört den Studenten nicht. Der Lehrbeauftragte bringt den Overhead-Projektor selber mit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar