Gesundheit : Deutsch-russisches Gemeinschaftslabor

U.S.

Das erste deutsch-russische Laboratorium ist jetzt bei Bessy II, dem Spezialinstitut für Elektronensynchrotronstrahlung in Adlershof, eingeweiht worden. Die russischen Wissenschaftler können damit auf eine Großforschungseinrichtung zurückgreifen, die sie derzeit im eigenen Lande nicht vorfinden. Mit Hilfe der Synchrotronstrahlung lassen sich vor allem neue Erkentnisse in der Material- und Energieforschung gewinnen.

In dem Forschungslabor sollen insbesondere junge deutsche und russische Wissenschaftler die Gelegenheit bekommen, gemeinsam auf dem Gebiet der Synchrotronstrahlung zu forschen. Der Berliner Finanzanteil für das gemeinsame Laboratorium in Höhe von 710 000 Mark wurde aus Lottomitteln aufgebracht.

Bei der Einweihung des Laboratoriums war auch Professor Troyan, der Vizerektor der ältesten und traditionsreichsten russischen Uni, der Universität St. Petersburg, anwesend. Zwischen der Freien Universität Berlin und der Universität St. Petersburg besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben