Gesundheit : Die Erde bekommt einen dickeren Bauch

-

Die Erde wird an den Polen platter und legt sich am Äquator einen dickeren Bauch zu. Ursächlich dafür ist unter anderem das ungewöhnlich schnelle Schmelzen des subpolaren Gletschereises. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Jean Dickey vom Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena im Fachmagazin „Science“ (Bd. 298, S. 1975).

Der „ÄquatorBauch“ unseres Planeten ist seit langem bekannt und rührt vor allem von der Erdrotation her, weil die Fliehkraft die Masse am Äquator nach außen drängt. Die Erde ist daher keine perfekte Kugel. Nach Ende der vergangenen Eiszeit hoben sich aber die von der Eislast befreiten hohen Breiten langsam etwas, was den Äquator-Bauch schrumpfen ließ.

1998 drehten sich die Verhältnisse plötzlich um: Der Globus wird seither wieder kürbisförmiger. Als Ursache dafür gilt eine Umverteilung des Ozeanwassers von den Polen zum Äquator hin. Sie scheint mit dem Klimaphänomen El Niño in Verbindung zu stehen, das im Winter 1997/98 stärker ausgeprägt war als zu jedem anderen Zeitpunkt im 20. Jahrhundert.

Jetzt ergänzen Jean Dickey und seine Kollegen, dass ein plötzlicher Anstieg der Eisschmelze entscheidend zu dem dickeren Äquatorwulst beigetragen habe. „Denn im Jahr 1998 wurde die höchste bisher verzeichnete Oberflächentemperatur der Erde verzeichnet“, heißt es in „Science“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar