Dr. Dollas Diagnose (42) : Der Sportler in der Woche der Völlerei

Egal, ob Hobby- oder Leistungssportler - Weihnachten stehen alle vor dem gleichen Problem: Wie kommt man halbwegs problemlos durch die Woche der Völlerei?

Dr. Thorsten Dolla
Erst reingestopft, dann (hoffentlich) abtrainiert: Der Gänsebraten. Foto: dpa
Erst reingestopft, dann (hoffentlich) abtrainiert: Der Gänsebraten.Foto: dpa

Die kulinarischen Verführungen in der Weihnachtszeit sind nicht ohne. Mal unabhängig davon, dass auch Nicht-Leistungssportler in der kalten Jahreszeit möglichst viele Vitamine zu sich nehmen sollte, bleibt die Frage, wie man halbwegs problemlos durch die Woche der Völlerei kommt?

Natürlich müssen auch gerade Hochleistungssportler während der Weihnachtsfeiertage auf ihr Gewicht achten und auch durch individuell durchgeführtes körperliches Training in Form bleiben. Spätestens am ersten Trainingstag werden alle Fußballer wieder auf die Waage gestellt. Dann bedeutet Übergewicht nicht nur, dass neues Geld in die Mannschaftskasse kommt. Vielmehr muss der Fußballer auch durch entsprechendes körperliches Training und durch eine Umstellung der Ernährung sein Gewicht reduzieren.

Dr. Thorsten Dolla, Sportmediziner und Tagesspiegel-Experte. Foto: promo
Dr. Thorsten Dolla, Sportmediziner und Tagesspiegel-Experte.Foto: promo

Eine ausgewogene Ernährung ist für den Leistungssportler notwendig, um auch langfristig erfolgreich zu sein. Im Hochleistungssport wird die Ernährung für jeden Sportler der Belastung entsprechend angepasst. Dabei kann eine vollwertige Ernährung, ob mit Fleisch oder vegetarisch, abwechslungsreich und auch schmackhaft sein. Je vielfältiger das Essen zusammengesetzt ist, desto mehr Nährstoffe erhält der Sportler.

Während der Weihnachtsfeiertage sitzt man mit der Familie und mit Freunden zusammen und genießt die kulinarischen Köstlichkeiten. Während man in der täglichen Hektik häufig viel zu schnell und damit auch zu viel isst, sollte man sich jetzt zum Essen ausreichend Zeit nehmen. Wie heißt es: Gut gekaut ist halb verdaut.

Entscheidend ist es - und hier unterscheidet sich der Leistungssportler nicht vom Hobbysportler - wie viel Kalorien an einen Tag aufgenommen werden. Wird das abendliche Gänseessen zu umfangreich, muss entsprechend das Mittagessen und vielleicht auch das Frühstück reduziert werden. Anschließend ist ein "Verdauungsspaziergang" für jedermann zu empfehlen.

Während der Fußballprofi bald wieder das Mannschaftstraining aufnimmt, wünschen sich viele Hobbysportler für das neue Jahr natürlich Gesundheit und eine Gewichtsreduktion. Dabei ist es nicht nur wichtig, die Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette richtig zu verteilen. Weiterhin wichtig bleibt auch der Sport und damit die Bewegung. Also: Einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund und viel Spaß beim Sport!

Der Berliner Orthopäde Dr. Thorsten Dolla, 48, ist seit vielen Jahren in der Sportmedizin tätig. Er war Mannschaftsarzt bei Hertha BSC, beim 1. FC Union und dem Footballteam Berlin Thunder. Beim ISTAF war er bis 2009 leitender Arzt und ist heute Ringarzt beim Boxen. Für Tagesspiegel.de schreibt er regelmäßig über Sportverletzungen und ihre Folgen.

Aufgezeichnet von Michael Rosentritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben