• Erhebliche Engpässe in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Berufen sowie im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik

Gesundheit : Erhebliche Engpässe in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Berufen sowie im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik

Abiturienten in Deutschland sollen wieder stärker für ein Hochschulstudium gewonnen werden. Vor allem in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Berufen sowie im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik zeichnen sich erhebliche Engpässe beim Nachwuchs ab, wie die Bundesanstalt für Arbeit mitteilte. Zugleich belaste die Nachfrage von Abiturienten nach betrieblichen Ausbildungsstellen den ohnehin angespannten Markt.

Nach Angaben der Behörde hat die so genannte Brutto-Studierquote, die neben Studenten auch Jugendliche mit Studienwunsch erfasst, zwischen 1990 und 1996 in den neuen Bundesländern von 80 auf 60 Prozent abgenommen. In Westdeutschland ging sie im selben Zeitraum von 76 auf 67 Prozent zurück. Bei jungen Frauen im Osten sei der Wunsch nach einem Studium wesentlich geringer ausgeprägt als bei Männern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben