Gesundheit : Eröffnung auf dem Gelände der Fachhochschule

Potsdam will seinen Ruf als Wissenschaftsstadt über die Landesgrenzen hinaustragen. Am Freitag wurde ein Begegnungszentrum für ausländische Forscher auf dem Gelände der Fachhochschule eröffnet. Der Bau bietet 14 Wohnungen für Gastwissenschafltler der Potsdamer Forschungseinrichtungen. Zudem stehen Räume für Seminare und Gespräche bereit.

Potsdam beherberge pro Kopf berechnet die meisten Wissenschaftlern der Bundesrepublik, betonte Oberbürgermeister Matthias Platzeck (SPD) bei der Eröffnung. 13 wichtige Forschungseinrichungen, darunter drei Hochschulen, befänden sich in der Stadt. Das Begegnungszentrum sei ein wichtiger Schritt, die noch fehlende internationale Anerkennung zu erreichen. Zudem setze das Zentrum ein Zeichen für Gastlichkeit, sagte Platzeck. Damit könne an die Tradition Potsdams als "Stadt der Toleranz" angeknüpft werden.

Wissenschaftsminister Wolfgang Hackel (CDU) würdigte die Bedeutung des Begegnungszentrum für die Kultur Potsdams. Die Stadt habe schon immer ihre "Ressourcen" Kunst und Wissenschaft miteinander verknüpft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben