Gesundheit : „Ethisch nicht vertretbar“

-

In einem gemeinsamen Buch propagieren die Psychologin Jirina Prekop und der frühere Theologe und BestsellerAutor Bert Hellinger eine Kombination der Festhaltetherapie mit Hellingers ebenfalls umstrittener „ Familienaufstellung “. Dies beruht auf der wissenschaftlich unbegründeten Vorstellung, einzelne Mitglieder hätten einen festen Platz innerhalb der Familien-Hierarchie.

Der Europäische Kongress für Familientherapie und Systemische Therapie , der kürzlich im Berliner ICC stattfand, setzte sich kritisch mit diesen Themen auseinander. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) und die Systemische Gesellschaft (SG) lehnen vor allem Hellingers Inszenierungen von Rollenspielen, bei denen Menschen vor zahlreichem Publikum die Konstellation ihrer Herkunftsfamilie nachstellen, als „ethisch nicht vertretbar und gefährlich für die Betroffenen “ ab. Ratsuchende würden dabei suggestiv beeinflusst, zudem bestehe die Gefahr, „dass normative Vorstellungen den nach Orientierung suchenden Menschen übergestülpt werden“, sagt der Psychologe Arist von Schlippe. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben