Forschung : Kein Brustkrebs dank Sport

Brustkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen, doch man kann ihr wirksam vorbeugen. Sportlerinnen haben gute Chancen, gesund zu bleiben, sagen Ärzte.

195309_0_832df6cb
Walking und andere Ausdauersportarten sind gut für das Immunsystem. - Foto:ddp

Hamburg/BerlinBei regelmäßigem Sport haben Frauen nach Expertenansicht ein deutlich geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Das berichtet die Zeitschrift "Vital". "Sport senkt das Risiko für Brustkrebs um 30 bis 40 Prozent", sagt Anke Kleine-Tebbe, Ärztin am Brustkrebszentrum der Charité in Berlin. Bereits nach sechs bis zwölf Wochen körperlicher Aktivität sei die Krebsgefahr geringer. Der größte Effekt zeige sich bei Frauen mit einem Body-Mass-Index unter 25, das Lebensalter spiele dabei keine Rolle.

Entscheidend ist dabei die Sportart: Nur bei Ausdauersportarten wie Jogging, Walking, Rudern oder Fahrradfahren zeige sich eine Wirkung. "Das Ausdauertraining darf jedoch nicht überfordern und sollte bei Anfängern langsam aufgebaut werden", rät die Ärztin. Denn nur ein sanftes Training verbessere die Leistung des Immunsystems. Hochleistungssport oder Marathonläufe könnten die Abwehr dagegen schwächen.

Auch für bereits erkrankte Frauen empfehlenswert

Grund für den positiven Effekt des Trainings ist der Östrogenspiegel im Körper, der durch Sport gesenkt wird. Die weiblichen Sexualhormone sind den Angaben zufolge bei 70 Prozent der Krebserkrankungen dafür verantwortlich, dass sich die Brustzellen unkontrolliert teilen und Tumore entstehen. Regelmäßige Bewegung könne daher das Tumorwachstum hemmen.

Auch Frauen, die bereits an Brustkrebs erkrankt sind, kann Ausdauersport helfen, wie eine Studie der Charité zeigt. So litten sportliche Patientinnen nach der Chemotherapie deutlich weniger an Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Erschöpfung, erklärt die Expertin. Da durch die körperliche Aktivität zudem mehr Glückshormone im Gehirn freigesetzt werden, fühlten sich die Frauen besser als Patientinnen, die keinen Sport treiben. Auch die allgemeine Heilung werde bei regelmäßigem Training leicht vorangetrieben. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben