Gesundheit : FU will Studium verbessern Mehr Personal und mehr Geld für den Bachelor

-

Die Freie Universität Berlin (FU) will ihre Bachelor- und Masterstudiengänge verbessern. Das gab FU-Präsident Dieter Lenzen in einem Brief an die Mitarbeiter der Universität bekannt. Die FU investiere seit 2005 insgesamt 19 Millionen Euro zusätzlich in die Bachelor- und Master-Umstellung, schreibt Lenzen. Das Geld soll Kapazitätsengpässe in besonders nachgefragten Studiengängen entspannen und die Lehrtechnik modernisieren helfen. Der größte Teil der Investition – zehn Millionen Euro – sind für zusätzliche Zeitprofessuren und weiteres wissenschaftliches Personal vorgesehen und 3,5 Millionen für die Ausstattung von Hörsälen, Seminarräumen und Laboren. Programme zur Verbesserung der Lehre, wie beispielsweise E-Learning oder die Unterstützung des Sprachenzentrums, erhalten 5,5 Millionen Euro Zuschuss.

Die Investition ist Teil eines drei Säulen-Programms der FU, dass die Universität ab sofort starten wolle, heißt es in dem Brief. Eine weitere Säule bilde die neu geschaffene Stelle des Beauftragten des Präsidiums für Bachelor- und Masterstudium, die Matthias Hüning übernimmt. Hüning lehrt niederländische Philologie an der FU. Bisher hatte sich Vizepräsident Werner Väth im Präsidium um die Bachelorstudiengänge gekümmert.

Hüning soll zentrale Vorgaben an das Bachelorstudium stellen und die Kommunikation zwischen Akademischen Senat und einzelnen Fachbereichen verbessern. Die dritte Säule, ein Projektteam, soll den Verwaltungsaufwand der neuen Studiengänge verringern.

Weil Fächer und Fachbereiche zu sehr auf sich allein gestellt seien, wenn sie auf das BA/MA-System umstellten, sei es zu Problemen für die Studenten gekommen, schreibt Lenzen. Das Drei-Säulen-Programm und die zusätzliche Finanzierung sollen diese Probleme nun beheben.

Um gegen die Bedingungen des Bachelorstudiums zu protestieren, waren im Dezember die Studierenden der Freien Universität in einen einwöchigen Warnstreik getreten. Auf einer Versammlung am Donnerstag um zwölf Uhr im Hörsaal 1A wollen sie entscheiden, ob sie im Januar wieder in den Ausstand treten wollen. joe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben