Gesundheit : Futter in der Not schmeckt besonders gut

-

Lernen Wanderheuschrecken während einer Hungerperiode eine neue Futterart kennen, werden sie auch später immer wieder diese Kost bevorzugen, selbst wenn es gleichwertige Alternativen gibt.Dies schreiben Autoren um Lorena Pompilio von der britschen Universität Oxford im Journal „Science“ (Band 311, Seite 1613). Bei den Tests lernten die Grashüpfer einen der Gerüche während einer Hungerperiode kennen und den anderen in einer Situation, in der ihnen ausreichend Futter zur Verfügung stand. Wurden ihnen später erneut die mit den Düften gekoppelten Futterstückchen vorgelegt, entschieden sie sich fast immer für die Alternative, die mit der Hungerperiode verbunden war – unabhängig davon, ob sie zum Testzeitpunkt hungerten oder wohlgenährt waren. Der Nahrungsmangel mache die Geschmacksrezeptoren, der Grashüpfer besonders empfindlich, sagen die Forscher. Wenn sie also mit Hungergefühl Getreide fressen, empfinden sie den Geschmack als viel intensiver als sonst und erinnern sich auch später an dieses positive Gefühl. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben