Gesundheit : Gen-Falle gegen Malaria-Erreger

-

Europäische Molekularbiologen haben eine mögliche „GenFalle“ für die Erreger der Malaria entdeckt. Die Forscher identifizierten mehrere Gene bei der Stechmücke Anopheles gambiae, mit denen sie die von der Mücke übertragenen Malaria-Parasiten zur Strecke bringen wollen. Die Malaria gehört zu den schlimmsten Geißeln der Menschheit. Zwischen 300 und 500 Millionen Menschen erkranken jedes Jahr an der von Stechmücken übertragenen Infektion, und mehr als eine Million sterben, überwiegend Kinder unter fünf Jahren.

Das Forscherteam vom Europäischen Molekularbiologischen Labor (EMBL) mit Hauptsitz in Heidelberg stieß im Erbgut der Stechmücke auf zwei Gene mit deren Hilfe das körpereigene Immunsystem der Mücke den Malaria-Parasiten attackieren und töten könnte. Ihnen wirken jedoch zwei andere Mücken-Gene entgegen, die dem Parasiten sozusagen zu Hilfe kommen. Die vier Gene stellt das Team im Fachjournal „Science“ (Band 303, Seite 2030) vom Freitag vor. „Wir haben einen Weg vor Augen, mit dem wir den Parasiten effektiv in seiner Entwicklung unterbrechen können“, sagte EMBL-Generaldirektor Fotis Kafatos, der auch der Leiter der Malariaforschung ist.

Zur Malariabekämpfung wollen die Forscher die gegen den Malaria-Erreger wirksamen Gene unterstützen und die anderen unterdrücken. Das könnte unter anderem durch Sprühaktionen geschehen. Da andere Insekten wie die Fruchtfliege Drosophila nicht über die entsprechenden Gene in ihrem Erbgut verfügen, seien Nebenwirkungen für die Umwelt unwahrscheinlich. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar