Gesundheit : Gentechnik: Auch das Lepra-Genom ist jetzt entziffert

Ein Forscherteam hat die genetische Struktur des Lepra-Erregers entziffert, wie das Fachmagazin "Nature" berichtet. Das Bakterium scheint im Laufe seiner Entwicklung mehr wichtige Gene verloren zu haben als jeder bisher untersuchte Organismus. Es nistet sich in weiße Blutkörperchen und in Zellen ein, die Nervenbahnen umhüllen, und teilt sich nur alle 14 Tage. Deswegen war es bisher nicht gelungen, den Erreger in Kultur zu züchten. Die Forscher unter der Leitung von Stewart Cole vom Pariser Pasteur-Institut konnten jetzt eine ausreichende Menge des Bakteriums aus dem amerikanischen Gürteltier gewinnen. Die Tiere beherbergen das Bakterium, ohne zu erkranken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar