Gesundheit : Gesund baden

Mit Hydrotherapie gegen Migräne und Asthma

-

Was ist Hydrotherapie?

Der Begriff leitet sich von griechisch „hydor“, das Wasser, ab und umfasst alle Therapien, die mit der äußerlichen Anwendung von Wasser arbeiten.

Wem nützt sie?

Als Einsatzgebiete gelten unter anderem rheumatische Erkrankungen, Gefäßleiden, chronische Erkältungskrankheiten, Migräne, Asthma sowie Stress, Wechseljahrsbeschwerden und Gelenkprobleme.

Für wen ist sie nicht geeignet?

Für Schwerkranke, die keine Körperkraft mehr haben und die notwendige Wiedererwärmung nicht schaffen.

Was kostet sie?

Die klassischen Kneipp’schen Anwendungen können normalerweise nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen vom Arzt verordnet werden. Anders sieht es im Rahmen einer Kur oder einer ambulanten Vorsorgeleistung der Kasse aus. Wie man selbst Elemente der Hydrotherapie nutzen kann, kann man im Rahmen einer Beratung zum Beispiel in der Abteilung für Naturheilkunde des Immanuel-Krankenhauses erfahren. Manche Kurorte bieten auch Schnupperkuren über ein verlängertes Wochenende. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar