Gesundheit : Gewässerstudie: "Plantschen für die Wissenschaft" - Badende gesucht

Unter dem Motto "Plantschen für die Wissenschaft" sollen am 19. August 400 Berliner in den Plötzensee steigen. Durch das Probeplantschen soll nach Angaben des Umweltbundesamtes untersucht werden, ob das Baden in Naturgewässern die Gesundheit beeinträchtigen kann. Zehn Minuten müssen die Teilnehmer im Dienste der Wissenschaft im Wasser bleiben.

Noch sind das Bundesamt und die Universität Tübingen allerdings auf der Suche nach "Versuchskaninchen" für ihre umweltmedizinische Studie. Nach dem Bad ist für sie eine kurze ärztliche Untersuchung fällig. Die Forscher sind vor allem Mikroorganismen auf der Spur, die leichte Beschwerden wie Durchfall oder Rachenentzündungen verursachen können.

Durch die Studie sollen die von der Europäischen Union festgelegten Richtlinien zur mikrobiologischen Qualität von Süßwasser-Badeseen überprüft werden. Das Forschungsprojekt wird in der Badesaison 2000 und 2001 an fünf deutschen Badeseen durchgeführt. Der Berliner Plötzensee ist nach dem schwäbischen Baggersee Kirchentellinsfurt und dem Bodensee die dritte Station der Badeseen-Studie. Für das kommende Jahr sind Projekte in Schleswig-Holstein und Bayern geplant. Interessenten können sich telefonisch unter der Nummer 030 - 89 03 15 00 oder per E-Mail unter webmaster@badegewaesserstudie.de melden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben