Gesundheit : Haben psychische Leiden gemeinsame Ursache?

Forscher finden genetische Störung

-

Schizophrenie und manischdepressive Krankheit haben auffällige Gemeinsamkeiten, wenn man sie auf genetischer Ebene vergleicht. Genetische Ursachen führen offenbar dazu, dass die Weiterleitung von Nervenimpulsen bei diesen Leiden gestört ist. Das ergab eine Untersuchung von Sabine Bahn und ihren Kollegen von der Universität von Cambridge in Großbritannien. Bahn fand heraus, dass das Funktionieren der Erbanlagen in den Hüllzellen des Gehirns bei Schizophrenen und Depressiven deutlich gestört ist. Die Hüllzellen (Oligodendrozyten) bilden die Ummantelungen (Myelinhüllen) der Nervenzellen. Ohne diese Ummantelungen ist keine schnelle Weiterleitung der Nervenimpulse möglich. Ergebnis der „kaputten Kabel“: der Informationsaustausch im Gehirn wird erheblich gestört. „Wir haben überzeugende Hinweise darauf, dass beide Krankheiten über ganz ähnliche Mechanismen ausgelöst werden“, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Lancet“ (Band 362, Seite 798). Das ist deshalb besonders überraschend, weil die Leiden ganz verschiedene Symptome bei den Betroffenen auslösen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben