Gesundheit : Harmonie

Ayurveda setzt auf Entspannung und Reinigung

-

Was ist Ayurveda?

Seit mehr als 5000 Jahren wird Ayurveda in Indien praktiziert. Es ist damit die älteste Heilmethode der Erde. Dabei betrachtet man Körper und Geist als Einheit. Gesundheit heißt, dass sich Körper und Geist in Einklang befinden. Mit Ayurveda versucht man, diese ganzheitliche Balance zu erreichen. Zur Therapie gehören: Ölmassagen, Kräuterbehandlungen, Reinigungskuren und eine spezielle Ernährung.

Wogegen hilft es?

Ayurveda hat drei Gebiete, auf denen es nach eigener Einschätzung stark ist: In der Vorsorge, im Wellnessbereich und bei der Behandlung chronischer Krankheiten, wie etwa Neurodermitis oder Magen-Darm-Erkrankungen. Aus schulmedizinischer Sicht sind die positiven Wirkungen jedoch nicht systematisch nachgewiesen.

Was sind die Nebenwirkungen?

Bei fachmännischer Behandlung, so die Einschätzung von Ayurveda-Therapeuten selbst, ist kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen. Allerdings ist bei kritischer Betrachtung auch Ayurveda nicht immer harmlos. Das betrifft einerseits einige Techniken der Reinigungskur, wie das Erbrechen und Abführen, zum anderen aber auch die Ayurveda- Heilpillen. So wurde letztes Jahr der Fall einer 39-jährigen Frau veröffentlicht, die neun Monate lang vier verschiedene Ayurveda-Präparate zu sich genommen hatte. Die Frau hatte die Mittel von einem Aufenthalt in Indien mitgenommen. „In einer Pillensorte zeigte die toxikologische Analyse eine hochgradige Bleibelastung von 50 Milligramm pro Gramm“, heißt es aus dem Bericht der untersuchenden Ärzte. Die Pillen enthielten so viel Blei, dass die Frau am Ende insgesamt 20 Gramm Blei geschluckt hatte und mit einer Schwermetallvergiftung im Krankenhaus landete.

Was kostet es? Wer zahlt es?

Der erste Besuch beim Arzt (eine volle Stunde, in der unter anderem Ihre Doshas bestimmt werden) kostet etwa 120 Euro. Die weiteren Kosten hängen von der Therapie ab, für die man sich entscheidet. Die Behandlung muss jeder selbst zahlen, gesetzliche wie private Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. bas

0 Kommentare

Neuester Kommentar