Gesundheit : Hormonbehandlung: Jungbrunnen-Pille ohne Effekt

Das vermeintliche "Hormon der ewigen Jugend" ist nicht viel wirksamer als ein Scheinmedikament (Plazebo). Das ist das ernüchternde Ergebnis einer Studie der Universität Würzburg zu dem Geschlechtshormon Dehydroepiandrosteron (DHEA). Der angebliche Jungbrunnen für Männer ist vor allem in den USA ein Renner: Dort kann DHEA rezeptfrei gekauft werden.

Die Konzentration dieses Hormons im Blut ist nach Angaben der Wissenschaftler stark altersabhängig: Die Spitzenspiegel werden vom 25. bis zum 35. Lebensjahr erreicht, während im hohen Lebensalter nur noch wenig davon im Körper zu finden ist. Die Würzbuger Forscherin Wiebke Arlt untersuchte gesunde Männer zwischen 50 und 70 Jahren, die DHEA freiwillig einnahmen.

Ergebnis der Studie: Zwar stieg die Hormonkonzentration im Blut bis in jugendliche Höhen, doch auch nach einer viermonatigen Einnahme waren im Vergleich zum Plazebo keinerlei Effekte auf Stimmung, Wohlbefinden oder Sexualität festzustellen. Auch Messwerte des Knochenstoffwechsels, der Körperzusammensetzung und der körperlichen Leistungsfähigkeit änderten sich nicht.

Gleichzeitig sei aber die körpereigene Bildung so genannter Androgene angestiegen. Das werfe die Frage nach den nachteiligen Effekten einer langfristigen DHEA-Einnahme auf Androgen-Zielgewebe wie die Prostata auf. Insgesamt sei daher eine kritische Haltung gegenüber der unkontrollierten Einnahme von DHEA durch gesunde Männer durchaus gerechtfertigt.

In einem anderen Zusammenhang habe DHEA jedoch positive Wirkungen: Bei Frauen, die an einem krankheitsbedingten Mangel litten und die darum das Hormon einnahmen, gingen den Angaben zufolge nicht nur Ängstlichkeit und Depressivität deutlich zurück, sondern zugleich verbesserte sich auch das sexuelle Erleben der Frauen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar